Ein Handy Bundle Roller, was soll das denn sein? Ganz einfach, ein Handy mit Handyvertrag plus Roller. Keine Angst, es handelt sich beim Roller nicht etwa um irgendein Kinderspielzeug aus Holz oder Plastik, der Roller ist ein echter Motorroller! Der Roller kann dabei ganz schnell Ihr Roller sein, wenn Sie Lust darauf haben und sich eines der tollen Handy Bundles Roller sichern. Der Wahnsinn dabei: Sie kaufen den Roller gar nicht, Sie lassen ihn sich sozusagen schenken.

Um ihn zu bekommen, schließen Sie lediglich einen neuen Handyvertrag ab und entscheiden sich in diesem Fall für einen Roller. Wenn Sie sich die möglichen Handy Bundles mit Roller ansehen, dann werden Sie feststellen, dass es eine große Auswahl an Kombinationsmöglichkeiten für Ihr Handy Bundle mit Motorroller, 50ccm oder sogar 125ccm, gibt. Zeigen Sie doch, was Sie für ein Fuchs sind, mit Ihrer Wahl für einen Handyvertrag mit Roller. Selber kaufen und bezahlen kann schließlich jeder, sich einen Roller im Handy Bundle schenken lassen, daran denken die wenigsten!

In doppelter Hinsicht mobil bleiben – Handy Bundle mit Roller

Bei dem Wort Mobil denken die meisten schon nur noch an ein Handy oder an das mobile Internet. Doch auch in einer anderen Hinsicht ist Mobilität enorm wichtig. Mit einem eigenen Auto ist diese Mobilität oft finanziell gar nicht mehr zu realisieren, daher fahren immer mehr Arbeitnehmer inzwischen mit einem Motorroller. Günstiger als mit einem Roller kann man nur von Ort zu Ort kommen, wenn man läuft oder mit dem Fahrrad fährt. Gerade zur Arbeit oder zur Uni ist ein Roller natürlich die schnellere Lösung. Für viele, die gern einen Roller fahren würden, steht aber erst einmal der Anschaffungspreis dem Vorhaben im Wege. Bei einem Handy Bundle mit Roller kann man den Motorroller je nach Modell sogar schon für nur einen Handyvertrag als kostenlose Zugabe erhalten und den Handyvertrag benötigt schließlich ohnehin jeder. Wenn der alte Handyvertrag sowieso gerade seinem Ende entgegengeht und vielleicht sogar bereits gekündigt wurde, ist dies die ideale Gelegenheit, um einen Motorroller anzuschaffen und damit den extrem hohen Benzinpreisen ein Schnippchen zu schlagen.

Moped, Roller oder Motorrad – welcher Roller darf es sein?

Handyvertrag mit Motorroller

Die Frage nach dem Modell des Rollers muss zunächst mit einer Gegenfrage beantwortet werden. Das Alter des Fahrers ist nämlich ein wichtiger Punkt bei der Auswahl und die Führerscheinklasse, die eventuell bereits vorhanden ist. Wer einen Führerschein der Klasse A oder A1 besitzt und mindestens 18 Jahre alt ist, hat keinerlei Probleme bei der Auswahl des zu ihm passenden Rollers. Je nach Entfernung, die man täglich zurücklegen muss, sollte man dann einen größeren Motorroller auswählen. Benzin spart man mit diesem ebenfalls ganz erheblich und man muss mit einem Roller meistens noch nicht einmal im Stau stehen. Auch wenn Lückenspringen natürlich verboten ist, gibt es oft Strecken, die für Autofahrer unbequem oder gar nicht befahrbar sind. Mit einem Motorroller kann man hier aber bequem den morgendlichen Stoßverkehr umfahren. Doch auch mit einem Mofaführerschein findet sich ein zweirädriger Untersatz für die heißen Touren zur nächsten Disco. Fahrer, die vor dem 01.04.1965 geboren wurden, dürfen sogar gänzlich ohne Führerschein eine Mofa und damit auch einen kleinen Roller fahren. Einen Helm müssen aber auch sie leider heute tragen, wollen sie keine Strafe riskieren. Doch die Kosten für einen wirklich hochwertigen Helm kann man bei einem geschenkten Roller, den man in einem Handybundle bekommen hat, leicht auf sich nehmen.

Handyvertrag mit Roller auf den Nutzer zuschneiden

Nicht nur den Roller zum Handybundle muss man mit ein wenig Überlegung auswählen, auch der Handyvertrag sollte zum eigenen Leben und den momentanen Bedürfnissen passen. Soll der Vertrag für das mobile Telefonieren nicht für einen selbst sein, sondern vielleicht bereits für eines der Kinder oder Teenager im Haushalt, dann sollte man sich in Ruhe zusammensetzen, um genau herauszufinden, was benötigt wird in dem Handyvertrag und welche Aspekte eventuell völlig unnütz wären. Gerade Kinder und Jugendliche benötigen meistens eine größere Anzahl an SMS, als es ein älterer Mensch tun würdeund benötigen sicher ein größeres Datenvolumen zum mobilen Surfen. Auch ihre Gesprächsgewohnheiten unterscheiden sich recht deutlich von denen eines Erwachsenen. In die Telefonnetze der besten Freunde sollte daher vorsichtshalber eine Flatrate im Handyvertrag eingebucht werden, um späteren Ärger und Streitereien, genauso wie hohe Kosten schon im Vorfeld zu verhindern. Wer den Handyvertrag für sich selbst abschließen will, sollte ebenfalls einen Moment nachdenken, was er von einem Handy Bundle mit Roller eigentlich erwartet.

Mobiles Internet gehört schon fast zum Leben

Handyvertrag mit Roller als Zugabe

Hat man bereits eines der modernen Smartphones, die heute auf dem Markt sind, sollte der Vertrag natürlich auch einen ständigen Zugang ins mobile Internet ermöglichen. Auch wenn man in einer Gegend wohnt, in der das Internet auf dem Smartphone nicht übermäßig schnell ist, ermöglicht die Verbindung doch die Nutzung von vielen praktischen Apps, die heute schon fast unentbehrlich sind. Obwohl der neue Motorroller nur sehr wenig Benzin verbraucht, ist es doch immer sinnvoll Preise zu vergleichen, daher ist eine App auf dem Handy, die jeweils die günstigsten Tankstellen auf der Strecke anzeigt, nahezu unverzichtbar. Wer Musik aus dem Internet hören möchte auf dem Smartphone oder gar Filme und Videos auf seinem Handy anschauen will, muss natürlich nicht nur eine gute Verbindung haben, sondern auch eine höhere Menge an Megabyte, die er pro Monat ohne Drosselung downloaden kann. Denn all diese Funktionen machen natürlich mit einer gedrosselten Verbindung nicht mehr übermäßig viel Spaß.

Speedy, Retro oder ein schlichter Motorroller mit Handy

Je nach Geschmack mag der eine Fahrer lieber den Motorroller Speedy oder vielleicht den stylishen Retroroller in seinem Handybundle als Geschenk entgegennehmen. Auch die Auswahl, ob man noch ein Handy zu dem Vertrag möchte oder nicht, bleibt ganz dem neuen Rollerfahrer überlassen. Alle Komponenten, die zu dem Handyvertrag gehören, lassen sich nahezu völlig frei auswählen. Genauso muss man vor dem Abschluss des Vertrags und der Auswahl des Rollers noch überlegen, in welchem mobilen Netz man telefonieren möchte. Nicht jeder Anbieter hat schließlich ein gleichmäßig ausgebautes Netz innerhalb Deutschlands. So sollte man prüfen, welches Handynetz am eigenen Wohnort die beste Qualität für Gespräche und Internet anbietet, damit man sich später nicht über Lücken und schwarze Flecken auf der mobilen Landkarte ärgern muss. Schließlich ist man mit dem neuen Roller und dem Handyvertrag nun total mobil, da sollte die Netzabdeckung doch ebenfalls mithalten können.